Powered by Myfxbook.com

Warum Forex Education Networks niemals funktionieren können.

Es gibt sie immer noch, die Networker die völlig ohne Ergebnisse und nachweisbare Statistiken auf Social Media nach nichtsahnenden Menschen suchen die sich den schnellen Reichtum erwarten. In persönlichen Gesprächen und „Calls“ werden Traumrenditen von über 50% und mehr im Monat versprochen (Originalton von einem der obersten Rattenfänger: „meine Freundin (Textilverkäuferin) machte letztes Monat mit den Tools aus 5.000 Euro 10.000 Euro“). Network muss es sein und ein langfristiges, seriöses Produktnetwork ist diesen Keilern zu anstrengend – daher muss immer und immer wieder die Forexbranche herhalten. Diese Forex Education Networks ziehen jedoch die Finanzmarktaufsichten auf diese Branche und rücken die ganze Branche in ein extrem schlechtes, dubioses Licht, weil sich durch diese Forex Education Networks nun Leute am Finanzmarkt tummeln die auf diesem Markt schlichtweg nichts verloren haben.

Sieht man sich nun die Seiten der beiden „Marktführer“ dieser „Bauernfängernetworks“ an (IML und Kuvera) so findet man viele schöne Bilder, schlaue Sprüche und viele Versprechungen, jedoch keinerlei Ergebnisse. Warum ist das so? Es werden für eine monatliche (!) Gebühr von ca. 200 (!) Euro hauptsächliche „Tools“ beworben (die es alle in gleicher oder ähnlicher Form für eine meist zweistellige (!) einmalige (!) Gebühr am Markt zu kaufen gibt). Warum so teuer? Tja, der Großteil Ihrer monatlichen Gebühr geht an die Upline in mehreren Stufen – die Leute über Ihnen wollen ja auch von etwas leben. So funktioniert nunmal Network Marketing.

In den internen Chatgruppen (meist wird Telegram verwendet) herrscht ein sektenähnlicher Ton. Kritiker werden sofort mundtot gemacht und gebannt. Der Großteil sind sehr junge Leute, oft haben sie noch nichteinmal den Führerschein. Auch die „alten“ unter ihnen (um die 25) nennen wildfreme Menschen die sie noch nie in ihrem Leben gesehen haben „bro“ und wenn sich mal wieder einer traut die schlechten Ergebnisse zu kritisieren dann wird er sofort mundtot gemacht das er die Tools nur falsch bedient hat und er noch viel lernen muss. So werden die Menschen ein paar Monate im System gehalten – um sich die horrende Gebühr von ca. 200 Euro monatlich zu ersparen muss jeder 2-3 neue Leute ins Pyramidensystem bringen, dann ist er (solange die zahlen) gebührenbefreit. So wird ein Wachstum erzeugt und so wird gehofft das die Pyramide unten schneller „nachwächst“ als sie oben „wegbröckelt“.

Automatisierte (Langzeit) Ergebnisse und vor allem Ergebnisse die von JEDERMANN zu schaffen sind, ganz egal wie seine Fähigkeiten sind, sucht man in solchen „Education Networks“ vergebens. Weil es überhaupt nicht möglich ist die Masse profitabel an die Börse zu bringen – sicher ist nur das die Masse mit diesen Networks ZUSÄTZLICH zu den Verlusten an den Börsen auch die monatliche Gebühr verloren hat, für ein paar wenige die sich mit ihren Rängen die Taschen füllen.

Das die meisten Broker Forex Education völlig kostenlos und noch dazu meist in viel mehr Sprachen anbieten ignorieren die Teilnehmer dieser Forexnetworks komplett. Wer das Thema in den internen „Sektengruppen“ anspricht wird sofort gebannt.

Natürlich wird gerade von diesen „Education Networks“ scharf gegen automatisierte Produkte wie FXEA geschossen. Denn wo käme man da denn hin wenn die Leute automatisiert, praktisch wirklich „im Schlaf“ ohne ihr zutun und egal wie gut oder schlecht sie sich am Forexmarkt auskennen für einen Bruchteil der monatlichen Gebühr dieser Forexnetworks (77 Euro statt oft über 200 Euro – und durch die Brokerkommissions ebenso mit 2-3 Partner praktisch „Gebührenbefreit“) plötzlich Gewinne erwirtschaften könnten…

Zitat Fazit von aktienrunde.de – mehr muss zu diesen Systemen nicht gesagt werden (Wealth Generators heisst nun Kuvera). Und aktienrunde.de ist nun wirklich kein Schmierblatt dem man nicht trauen kann:

Wer sich bei Wealth Generator (Anmerkung: neuer Name Kuvera) engagieren möchte, weil alles so toll klingt und alle Leute ganz schnell super reich werden, muss sich nicht wundern, wenn er am Ende mit leeren Händen da steht oder sogar drauf gezahlt hat. Bei jedem Menschen mit ein wenig Verstand klingeln bei hohen Renditen ohne Risiko sofort die Ohren und wer nicht klipp und klar darauf hinweist, dass bei einer solchen Geldanlage das gesamte Kapital innerhalb weniger Minuten flöten gehen kann, ist unseriös. Zudem erweist sich Wealth Generator bei genauer Draufsicht als die neue Form des Schneeballsystems und das ist mit Recht als Betrug verboten.

Ein Artikel von Ing. Daniel Hirschböck, er programmiert seit 1993, tradet selbst seit 2015 und entwickelt seit 2017 EAs (exklusiv) für FXEA. Herr Hirschböck war 2017 das stärkste Bein von Marketimpulse (eine Downline von über 600 Personen von insgesamt über 1.000) und bei IML (iMarketsLive) kurz vorm erreichen des Chairman 10 Rangs. Als er dann seine Downline über die schlechten Langzeitergebnisse von IML aufklärte wurde er von seiner Upline (vom Bodensee) als „Persona non grata“ verbannt. Danach deckte er auch noch auf das HotForex beliebig Affiliates rauswirft und nicht ausbezahlt (er war der zweitgrößte HotForex Affiliate in Europa). Mittlerweile kam seine ehemalige Upline IML betreffend jedoch zum selben Ergebnis wie er schon Ende 2017 und wechselte nur ein halbes Jahr später Mitte 2018 mit einem Rest von nur mehr knapp 100 Personen zu Kuvera (ehemals WGWealth Generators). Seine ehemalige Upline wechselte nun sogar auch den Broker von HotForex (damals immer heissgeliebt – monatliche Postings dass das „der weltweit beste Broker“ ist) zu RoboForex (auch dort werden beliebig Affiliates die ausbezahlt werden müssten rausgeworfen). In Kombination Kuvera mit RoboForex versucht man nun die selbe „Bauernfängerei“ wie damals bei IML mit HotForex, wird jedoch garantiert auch dort scheitern.